Tipp des Monats 10/14: Von Buzzwords und Fachchinesisch

junge hübsche Frau hält den Mund zu„Ich glaube, Sie sind nicht qualifiziert für Ihren Job!“ Upps, das saß!
Diesen Satz schleuderte mir der Chefarzt einer Rehaklinik entgegen, für die ich damals bereits über 5 Jahre als feste Freie gearbeitet hatte. Die Geschäftsführerin schaute genauso erstaunt drein, wie ich und erwiderte gekonnt: „Steile Aussage, das können Sie doch gar nicht beurteilen.“ Wow, die Antwort sollte ich mir merken. Klar kann er das nicht beurteilen. Aber was war der Hintergrund seiner Behauptung?

Es brauchte eine längere Diskussion, um das herauszufinden. „Sie verwenden ja gar keine Fachwörter oder solche Marketing-Wörter!“ Das war sein Fazit. Ich wollte wissen, was daran so schlimm sei. Er brachte es auf drei Punkte:

  1. Fachausdrücke und Marketing-Wörter zeugen von Kompetenz
  2. Fachausdrücke und Marketing-Wörter erzeugen Respekt
  3. Fachausdrücke und Marketing-Wörter zeigen Wissen

Was mich erstaunte war, dass er durchaus in Kauf nahm, nicht zu verstehen, welches Marketing- und Kommunikations-Konzept ich für die Fortbildungsakademie, die gegründet werden sollte, ausgearbeitet hatte.
Für ihn war ausschlaggebend: weil er es verstanden hat, konnte es fachlich nicht gut sein.

Welche Denke steckt dahinter? Ich will es gar nicht so genau wissen, zumindest eine falsche, eine überholte. Ich habe schon vor über 20 Jahren in meiner Ausbildung gelernt, so zu reden, dass mich meine Kunden verstehen. Das hat sich bisher auch bewährt und ich bleibe (meist) dabei.

interessant war, dass ich nach einer 10minütigen mündlichen Zusammenfassung meines Konzeptes auf „Fachchinesisch“ sein Okay bekommen habe. Gut gebrüllt Löwe! Wenn er es denn braucht dachte ich mir, soll er es haben.

Angeregt zu diesem „Tipp des Monats“ hat mich übrigens der Blogbeitrag von Andrea Jost „Sprechen Sie Deutsch!“ Und ja, manchmal ist es wirklich so, dass mein Gegenüber die gehobene Sprache erwartet.
Ich bin seither vorsichtiger geworden, streue hier und da mal ein Buzzword oder Fachwort ein, füge jedoch hinzu was ich damit gemeint habe. Manchmal sind Fachausdrücke auch gar nicht zu vermeiden. Wenn mich das kompetenter macht, ist es gut 🙂

Marketingtipp: Sprechen Sie so, dass Ihr Gegenüber Sie versteht, aber streuen Sie ab und an mal Fachsprache ein. Ansonsten zeigen Sie Kompetenz in Ihrem Auftreten und Ihrer Überzeugungskraft. Und wenn Sie das Gefühl haben, Ihr Gegenüber ist noch etwas skeptisch, fragen Sie einfach, welche Information im noch fehlt, damit er von Ihrer Kompetenz überzeugt ist.

Über die Autorin:

Malu Schäfer-Salecker ist seit über 20 Jahren selbständige Kommunikations- und Marketingberaterin. Am liebsten berät Sie Ihre Kunden wie diese sich in Sozialen Medien professionell präsentieren können und damit zum Unternehmenserfolg beitragen. Sie liebt pragmatische und schnell umsetzbare Lösungen für Ihre Kunden, hält gerne Vorträge und gibt in Workshops ihr Know How weiter. Ihr Motto: Social Media – so einfach geht’s!”

2 Gedanken zu „Tipp des Monats 10/14: Von Buzzwords und Fachchinesisch

  1. Konrad

    Aber immerhin hat er mit dieser Stellungnahme auch erklärt, wie Medizin funktioniert, bzw. wie Mediziner das so halten, mit der Kommunikation mit den Patienten …

    Antworten

Was sagen Sie?

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *