Schlagwort-Archive: Meeting

„Meine“ re:publica #rp14

rp_Malu Schäfer-SaleckerEin ganz persönlicher Rückblick
Es gibt genügend Blogbeiträge, die sich mit den Inhalten der re:publica beschäftigen. Ich möchte einen ganz persönlichen Rückblick geben, der auch zeigt, wie ich mit solchen „Großveranstaltungen“ umgehe. Vielleicht ist das auch eine Anregung für Sie, mit weniger Stress an Kongressmessen teilzunehmen. Weiterlesen

Der Logo-Pitch: Kunden können besser sehen als denken!?

Oder: Samurai-Marketing

Wir nahmen die Drohung der Muttergesellschaft wörtlich und „wagten“! Wir wagten uns, 3 Grafiker zu beauftragen, ihre Logo-Vorstellungen für eine Nischen-Dienstleistung der Tochtergesellschaft  zu präsentieren.

Das Briefing war für alle identisch, sie sollten etwas entwickeln, das logischerweise zum Produkt und zur Zielgruppe passt und sich nicht an die Designvorgaben der „Mutter“ halten.

Grafiker 1 arbeitet schon seit Jahren für die Mutter. Er hat klassisch und nicht überraschend präsentiert, durchaus ordentlich aber nichts Pfiffiges. Grafiker 2 hat völlig am Thema vorbei präsentiert. Er hat einen Nebensatz im Briefing, der wirklich als Nebensatz gemeint war, in den Mittelpunkt gestellt und langweilige Entwürfe gezeigt, die in keinster Weise das aufgriffen, was das Produkt ausmacht.
Weiterlesen

Manchmal lohnen sich Umwege!

Oder: wie man mit Geduld zum Ziel kommen kann!

Seit zwei Jahren arbeite ich mit einem Kunden, der ein spezielles Marketing-Konzept für eine spezielle Dienstleistung für einen neuen Markt anbieten und verkaufen will. Das Konzept steht seit 1½ Jahren, in Teilen inzwischen überholt, aber eines war und ist klar, damit das Konzept ein Erfolg werden kann braucht es ein eigenes Logo für diese Dienstleistung in diesem Markt. Nur sollte vorher das Konzept insgesamt mit Kommunikationsziel und Marketingziel abgesegnet sein.

Wie immer im Leben, gibt es hier ein ABER, ganz groß geschrieben. Dieser Kunde ist die Tochter einer sehr großen alt-ehrwürdigen Muttergesellschaft und bisher hat sich die Geschäftsführung der Tochter noch nie getraut eigenmächtig etwas zu entscheiden, ohne sich bei der Mama rückversichert zu haben. Ihr ahnt schon, worauf das hinausläuft.
Weiterlesen